Abrechnung von Mehrtarifen mit AMIS Smart Metern

Leistungsumfang Mehrtarife

Mit herkömmlichen Stromzählern wurden zur Abrechnung von Mehrtarifen spezielle Strommessgeräte mit den jeweils benötigten Tarifregistern installiert und für die Erstellung der Jahresendabrechnung die Zählerstände der Tarifregister abgelesen.

Smartmeter ermöglichen durch die Messung und Speicherung von 15 Minuten Lastprofilen eine wesentlich flexiblere Tarifgestaltung, sodass Lieferanten speziell auf die Bedürfnisse ihrer Kunden (gruppen) zugeschnittene Stromtarife entwickeln können.

Für die Abrechnung dieser neunen Smart Meter Tarife werden dabei aber Lastprofile verwendet. Die Netzbetreiber müssen daher von den betreffenden Zählern täglich die Lastprofile des Vortages fernablesen, in den EDV Systemen des Netzbetreibers speichern und am 5. Tag des Folgemonats sämtliche Lastprofilwerte des Vormonats an die jeweiligen Lieferanten senden. Falls bei der täglichen Ablesung einzelne Zähler nicht erreicht werden (z.B. infolge von temporären Kommunikationsstörungen, Netzstörungen, …) müssen diese Werte an den Folgetagen nachgeholt werden. Andernfalls wäre eine Rechnungserstellung nicht möglich!

Anmerkungen:

Die wesentlich höhere Flexibilität in der Tarifierung verursacht aber auch einen wesentlich höheren Aufwand. Wurden bisher für eine Jahresendabrechnung eines Doppeltarifs 2 Zählerstände benötigt, so braucht man für die jährliche Abrechnung mittels Smart Meter Lastprofilen heute 35.040 Werte (96 Viertelstundenwerte pro Tag * 365 Tage = 35.040).

blog_stromzaehler

 

Rahmenbedingungen für Smart Meter Tarife

Smart Metering Tarife können nur jenen Kunden angeboten werden, die einen an die Smart Meter Zentrale angebundenen, intelligenten Stromzähler haben. Dies deshalb, weil Smart Meter aus gesetzlichen Gründen Verbrauchswerte max. 60 Kalendertage speichern dürfen und damit eine manuelle Ablesung für eine Jahresrechnung nicht möglich ist.

Davon betroffen sind Kunden auch in den wenigen Fällen, in denen in einer Kundenanlage keine stabile Kommunikation mit der Smart Meter Zentrale hergestellt werden kann. Ebenso in den Ausnahmefällen, in denen ein an die Zentrale angebundener intelligenter Stromzähler (z.B. nach Umbau eines Leitungsstranges, bei Auftreten von dauerhaften PLC Beeinflussungen, …) plötzlich nicht mehr kommunizieren kann.