Verfügbarkeit der AMIS Smart Meter

Bei den automatisierten Smartmeter Prozessen (z.B. Ablesung, Wohnungswechsel) wird vorausgesetzt, dass diese zu 100% funktionieren. Das ist jedoch nicht selbstverständlich und auch nicht so einfach, weil für die Datenübertragung keine hochverfügbaren Leitungen wie z.B. Lichtwellenleiter eingesetzt werden können, sondern das Starkstrom- Niederspannungsnetz verwendet wird.

Starkstromnetze wurden nicht für die Datenübertragung konzipiert und bieten daher keine optimalen Übertragungseigenschaften. Zusätzlich unterliegt das Niederspannungsnetz verschiedenen Netzrückwirkungen (die für die Telekommunikation Störungen darstellen) und Leitungsunterbrechungen. Daher ist die Verfügbarkeit der Datenübertragung über das Stromleitungsnetz eingeschränkt, ja nach Qualität des eingesetzten PLC Übertragungsverfahrens.

Das PLC Datenübertragungsprotokoll CX1 des AMIS Smart Metering wurde speziell für Niederspannungsnetze optimiert und funktioniert im Produktivbetrieb mit regelmäßigen Verfügbarkeiten > 99% sehr gut. Bei AMIS wird die Verfügbarkeit dabei so berechnet, dass bei Erstellung eines Smart Meter Auftrags (z.B. Ablesung eines Zählers, Freigabe der Entsperreinrichtung eines AMIS Stromzählers) im Backendsystem die Zeit zu Laufen beginnt und gestoppt wird, wie lange die Auftragsdurchführung dauert. Bei dieser Berechnung werden alle betroffenen Systeme berücksichtigt:

  • SAP CRM <-> MDM
  • MDM <-> AMIS HES
  • AMIS HES <-> DC
  • DC <-> Endgerät (Zähler oder Lastschaltgerät)

SAP CRM  … Customer Relationship Management

MDM          … Meter Data Management

AMIS HES … AMIS Head End System

DC             … Datenkonzentrator

 

Jeder Auftrag, der innerhalb der vorgegebenen Zeit erfolgreich ausgeführt wurde, zählt zur Verfügbarkeit, jeder der länger dauert, zählt zur Nicht-Verfügbarkeit. Beim aktuellen AMIS Ausbaugrad der Energie AG werden täglich ca. 250.000 Tageswerte fernabgelesen und zahlreiche Spontanaufträge ausgeführt (z.B. Freigabe von Zählern, Tarif- und Schaltzeitänderungen, Displaysteuerung, Änderung von Schlüssel für Kundenschnittstelle, etc.). Die Verfügbarkeit wird monatlich ermittelt und betrug beispielsweise im Juli 2016 99,1%.

Eine hohe Verfügbarkeit ist deshalb wichtig, weil jeder Auftrag, der nicht automatisiert in der vorgegebenen Zeit erledigt werden konnte eine manuelle Nachbearbeitung erfordert. Dank der hohen Performance des AMIS ist diese derzeit bewältigbar.

Unbenannt

Bild: Auf der WEB-Seite müssten fehlende Werte rechnerisch ermittelt und gekennzeichnet werden