Komfortable Ab-, An- und Ummeldung

AMIS Smart Meter, Ummeldung

Wenn ein Kunde aus einer Anlage mit Ferrariszähler aus seiner Wohnung auszieht und daher seinen Energieliefervertrag und seinen Netznutzungsvertrag beendet und noch kein Nachmieter vorhanden ist, wird die Stromversorgung der Anlage durch einen Netztechniker vor Ort gesperrt, der Zählerstand abgelesen und die Endabrechnung erstellt.

Sobald ein neuer Kunde in die Wohnung einzieht, muss dieser einen Netznutzungsvertrag und Energieliefervertrag vorlegen und beim Netzbetreiber anrufen, um einen Termin für die Stromfreischaltung zu vereinbaren. Der Kunde kann erst Strom beziehen, wenn der Netztechniker die Stromversorgung in der Kundenanlage vor Ort freigeschaltet hat. Wenn er Glück hat, geht sich das noch am selben Tag aus.

In einer Anlage mit AMIS Smart Meter läuft dieser Prozess automatisiert ab. Wenn der Kunde aus seiner Wohnung auszieht und den Netznutzungsvertrag kündigt, wird die Kundenanlage von der Ferne gesperrt, der Zähler fernabgelesen und die Endabrechnung erstellt.

Ebenso kann beim Einzug in eine neue Wohnung die Freigabe für die Wiedereinschaltung der Anlage sofort aus der Ferne durchgeführt werden. Wenn der Kunde dem Netzbetreiber seinen Energieliefervertrag vorgelegt hat und in der Service- Line anruft und eine Stromfreischaltung beauftragt, kann der Sachbearbeiter die Daten prüfen und in den meisten Fällen noch während des Telefonats die Freischaltung von der Ferne durchführen. Der elektronische Auftrag wird dazu an den betroffenen Zähler gesendet, der Auftrag ausgeführt und die Meldung in die Zentrale abgesetzt, dass der Auftrag erfolgreich ausgeführt wurde. Dabei wird der aktuelle Zählerstand fernabgelesen, der zum Vertragsbeginn des neuen Liefervertrags herangezogen wird.

Der Kunde sieht die erfolgte Freigabe nach kurzer Zeit am Display seines AMIS Zählers – das Schaltersymbol beginnt zu blinken. Durch Betätigen der roten Taste am AMIS Stromzähler kann er die Stromfreischaltung selbst durchführen. Nach der erfolgreichen Einschaltung erlischt das Schaltersymbol. Ein Einschalten der Kundenanlage durch einen Mitarbeiter der Netz OÖ vor Ort ist nicht mehr erforderlich. Damit fallen unangenehme Wartezeiten weg und Strom kann sofort bezogen werden. Das stellt einen erheblichen Komfortgewinn dar, der von unseren Kunden sehr geschätzt wird!

Der automatisierte Wechselprozess beim Smart Metering wird in der Praxis sehr häufig verwendet – bei jährlich mehr als 10% aller Kunden mit Smart Metern. Damit können zahlreiche Techniker- Fahrten zu Kunden für vor Ort Sperrungen eingespart werden. Ein angenehmer Nebeneffekt dabei ist, dass mit diesem automatisierten Zählerprozess nicht zuordenbare Verbräuche beim Wohnungswechsel und damit unangenehme Klärungsfälle vermieden werden können.