Verbesserung der Ablesung mit AMIS Smart Meter

Die Ware Strom muss für die Verrechnung nach den gesetzlichen Bestimmungen (Maß- und Eichgesetz) gemessen und abgelesen werden. Bei den in der Vergangenheit eingesetzten Zählern wird dafür eine Kombination aus Ablesung durch den Netzbetreiber und Selbstablesung verwendet. Nach den gesetzlichen Bestimmungen muss der Netzbetreiber mindestens alle 3 Jahre eine manuelle Ablesung durchführen.

Die Ablesung der herkömmlichen Zähler verursacht bei Kunden Unannehmlichkeiten, ist aufwändig, birgt Fehlerquellen und ist nicht zu einem gewünschten Stichtag (z.B. 1. des Monats) möglich.

  • Unannehmlichkeiten entstehen dem Kunden, wenn er zum Ablesetermin anwesend sein muss um dem Ableser Zutritt zum Zähler zu gewähren. Aufwand entsteht dem Kunden, wenn er zum Zähler gehen und den Stand abschreiben und in die Karte eintragen und diese zurückschicken muss.
  • Aufwändig ist die manuelle Ablesung durch den Netzbetreiber, der mit Kunden Termine vereinbaren und viele PKW km zurücklegen muss, um alle betroffenen Kunden zwecks Durchführung der Ablesung zu besuchen. Aufwändig ist aber auch der massenweise Druck, der Versand und die Nachbearbeitung der Selbstablesekarten (z.B. wenn Ziffern schlecht lesbar sind).
  • Sowohl Kunden bei der Selbstablesung als auch den Ablesern des Netzbetreibers können Fehler passieren. Ablesefehler produzieren fehlerhaften Abrechnungen – die in der Folgeperiode auffallen und zu empfindlichen Nachzahlungen führen können!
  • Eine massenhafte herkömmliche Ablesung zu einem bestimmten Stichtag und damit eine exakte Periodenverbrauchsermittlung (z.B. genau 365 Tage) ist nicht möglich. Sowohl für die Ablesung durch den Netzbetreiber als auch für den Prozess der Selbstablesung (inkl. Postlauf) müssen mehrere Wochen anberaumt werden.

Ganz anders stellt sich die Ablesung beim AMIS Smart Meter System dar, modern und effizient: Durch die automatisierte Fernablesung reduziert sich der Aufwand enorm, Unannehmlichkeiten für Kunden werden vermieden, Fehlerquellen ausgeschaltet und die Ablesung für die Abrechnung erfolgt exakt zum Stichtag um 0:00 Uhr. Selbstverständlich werden die Daten dabei dem Stand der Technik entsprechend verschlüsselt übertragen.

Durch die Automatisierung der Ablesung wird es einfach möglich, die Zählerstände häufiger als einmal jährlich abzulesen und damit den Stromverbrauch transparent zu machen. Nach den gesetzlichen Bestimmungen werden die Tagesverbrauchswerte ausgelesen und den Kunden im Portal zu Verfügung gestellt – standardmäßig die Tageswerte, auf ausdrücklichen Wunsch auch 15 Minutenlastprofile. Dieser Service erspart den zahlreichen Kunden, die ihren Stromverbrauch kontrollieren und dafür die Zählerstände regelmäßig aufschreiben erheblichen Aufwand. Durch die grafische Darstellung wird der Verbrauch ersichtlich und hilft, Verbrauchsänderungen sofort zu erkennen.

Selbstablesekarte