Monthly Archives: Oktober 2015

Verbesserung der Ablesung mit AMIS Smart Meter

Die Ware Strom muss für die Verrechnung nach den gesetzlichen Bestimmungen (Maß- und Eichgesetz) gemessen und abgelesen werden. Bei den in der Vergangenheit eingesetzten Zählern wird dafür eine Kombination aus Ablesung durch den Netzbetreiber und Selbstablesung verwendet. Nach den gesetzlichen Bestimmungen muss der Netzbetreiber mindestens alle 3 Jahre eine manuelle Ablesung durchführen. Die Ablesung der herkömmlichen Zähler
MEHR DAZU

200.000. intelligenter Stromzähler der Energie AG ist in Pucking in Betrieb

Seit dem Herbst des Vorjahres installiert die Energie AG monatlich rund 10.000 intelligente Stromzähler bei den Kunden. Der 200.000. Zähler ist seit Sommer in Pucking in Betrieb. Die Energie AG ist damit österreichweit Vorreiter und wird als erstes Landesenergieversorgungsunternehmen alle vom Gesetzgeber geforderten Umsetzungsvorgaben erfüllen. Bis Ende 2017 werden rund 450.000 Zähler umgerüstet sein. Die digitale Zählertechnologie
MEHR DAZU

Energie AG setzt neue Maßstäbe für Österreich: 200.000 intelligente Stromzähler in Betrieb

Nach dem Start der flächendeckenden Installation von intelligenten Stromzählern (Smart-Meter) im Herbst des Vorjahres installiert die Energie AG in diesen Tagen den 200.000-sten Smart-Meter. Die Energie AG ist damit Vorreiter in ganz Österreich und wird als erstes Energieversorgungsunternehmen Österreichs alle vom Gesetzgeber geforderten Umsetzungsvorgaben erfüllen. 30 Monteure installieren derzeit pro Monat rund 10.000 neue Zähler,
MEHR DAZU

Gesetzliche Rahmenbedingungen zu Smart Metering

Im Jahr 2009 haben alle EU-Staaten gemeinsam beschlossen, dass in Europa bis 2020 intelligente Messgeräte (Smart Meter) eingeführt werden. In Österreich wurde vom Wirtschaftsminister festgelegt, dass bis Ende 2019 mindestens 95% aller Zählpunkte mit der Smart Metering Technologie ausgestattet werden müssen. Die Einführung basiert im Wesentlichen auf den nachfolgenden rechtlichen Regelungen (Gesetzen bzw. Verordnungen): EU-Binnenmarktpaket
MEHR DAZU